Zu einem Terrarium gehört auch eine Rückwand. Mit einfachen Mitteln und wenig Material, kann solch eine selbst gebaut werden. Vorausgesetzt, dass man über etwas Phantasie und handwerklichem Geschick verfügt.

In wenigen Schritten wird nun erläutert, wie am Besten vorgegangen wird.

Bauanleitung:

Beim Bau einer Rückwand sind folgende Werkzeuge und Materialien notwendig:

Cutter, Spatel, Pinsel, Kartuschenspritze, Styropor, Flexkleber, Abtönfarbe und Montagekleber.

Styropor:
Die Rückwand und Seitenwände werden aus Styroporplatten gestaltet. Dazu klebt man mit Styroporkleber die einzelnen Styroporplatten zusammen (nicht aber auf das Holz - somit kann die Rückwand wieder herausgenommen werden). An den Seitenwänden können die Platten dünner (ca. 20mm) sein. Darauf werden lauter kleinere Stückchen Styropor geklebt, damit es wenn es fertig ist wie Felsen aussieht. Als Liegeflächen nimmt man größere Flächen von Styroporplatten und klebt sie waagrecht an die Rück- und Seitenwand. Man kann zusätzlich noch Strukturen einbringen, indem das Styropor mit einem Heißluftfön angeblasen wird. Dadurch schmilzt das Styropor.
Flexkleber:
Ist die Unterstruktur fertig gestaltet, trägt  man den Flex-Kleber darauf. Dafür eignet sich ein Pinsel oder ein Spatel. Mit dem Pinsel kommt man besser in die Fugen und Ecken, als mit einem Spatel. Man trägt mehrere Schichten Flexkleber auf. Nach jeder Schicht wird der Flexkleber zuerst trocknen gelassen, bevor die nächste Schicht darauf kommt. Dies wird drei bis vier Mal wiederholt. Bei der letzten Schicht, mit dem Flexkleber, wird Abtönfarbe (Terrakotta) bei gemischt. Das gibt der Rückwand die passende Optik.